Irgendwo im Deutschland der 50er-Jahre: Ginge es nach den Plänen von Kaufhaus-Besitzer Neumann und Baustadtrat Karsuntke, würden Lisa, Tochter von Neumann, und Frank, Sohn von Karsuntke, lieber heute als morgen standesgemäß heiraten, wäscht doch eine Hand die andere. Was beruflich so gut klappt, muss familiär gleich gefestigt werden: der perfekte Bund zwischen Kommerz und Politik.
Doch das Schicksal hält sich nicht an die Pläne der Väter, denn als Lisa auf den Halbstarken Tom, einen Automechaniker, trifft, ist es um sie geschehen und sie merkt, dass es noch etwas anderes als Benimm-Regeln, Gummibaum und Nierentisch gibt. Tom eröffnet Lisa eine ganz neue Welt – und so hängt sie ihren Petticoat an den Nagel und entdeckt für sich den Rock ’n’ Roll, die große Liebe und diese neue, unmögliche und knallenge Hose: Blue Jeans. In den „rebellischen“ Hosen wird Lisa von ihren Eltern ertappt, und fortan steht es um den Familienfrieden im Hause Neumann mehr als schlecht. Vielleicht kann da der geplante Italien-Urlaub wieder die altgewohnte Familienidylle zurück- und Lisa auf vernünftige Gedanken bringen?

„Mit 17 hat man noch Träume ...“ - Träume zwischen Tütenlampe und Motorrad, Cha-Cha-Cha und Rock ’n’ Roll, Petticoat und Blue Jeans.
Mit Tempo, Gefühl, Witz und viel Musik präsentiert sich - ebenso bissig, spritzig und ironisch wie das Vorjahresmusical „BuntesRepublik“ - das Unterhaltungsstück „Blue Jeans“ rund um die Aufbruchstimmung im Deutschland der 1950er-Jahre, als der Muff der Nachkriegszeit und eine rebellisch werdende Jugend aufeinanderprallten.

Pressestimmen:
"Frech und ironisch... (...) mit viel Lust und Herzblut." (StZ)

"Stehende Ovationen... (...) Die Aufführung überzeugt mit Kostümpracht, musikalischer Qualität und rasanten Tanzeinlagen." (StN)

"Alles singt, tanzt, spielt und persifliert..." (Bietigh. Ztg.)

"Eine vom Publikum stürmisch beklatschte Premiere... (...) Eine sehr gute Schauspieltruppe." (Ludwigsb. Kreisztg.)

  1. Dezember 2011 bis 04. Februar 2012