Anuschka Tochtermann

geboren

1994 in Starnberg

Ausbildung

Schauspielschule Zerboni München

Engagements

Pathos München, Stadttheater Weilheim, Zentraltheater München u.a.

Geboren 1994 in Starnberg bei München und in München aufgewachsen, studierte Anuschka Tochtermann nach ihrem Abitur zunächst Theaterwissenschaften an der LMU München. Nach zwei Semestern wurde sie an der Schauspielschule Zerboni aufgenommen, an der sie von 2014 bis 2017 ihre Ausbildung machte. Schon während ihrer Ausbildung konnte sie erste Erfahrungen auf größeren Bühnen sammeln, unter anderem im Carl-Orff-Saal im Gasteig München. 2017 wurde sie mit dem Lore Bronner Preis ausgezeichnet, einem Förderpreis für besonders talentierte Nachwuchsschauspieler*innen im Bezirk Oberbayern. Nach ihrem Abschluss legte sie großen Wert darauf, sowohl am Theater, als auch für Film und Fernsehen zu arbeiten, da beides zu ihren großen Leidenschaften gehört. 2018 stand sie in der Hauptrolle für die ZDF-Märchenadaption von "Der Froschkönig" neben Heino Ferch und Bernd-Christian Althoff vor der Kamera. Nach diversen Theaterengagements in Salzburg und München, sowie zwei Theatertourneen in ganz Deutschland, Österreich und der Schweiz, gewann sie mit dem Zentraltheater München für "Wir Kommen" (Regie: Lea Ralfs und Max Wagner) sowohl den Preis als "Bestes Stück" bei den Wasserburger Theatertagen 2019 als auch den Monica Bleibtreu Preis 2021 für das beste zeitgenössische Drama bei den Privattheatertagen Hamburg.

In der Spielzeit 2022/2023 ist sie erstmals an den Schauspielbühnen zu Gast und gibt als Hilde Tobler in "Drei Männer im Schnee" ihr Debüt an der Komödie im Marquardt.

Profilbild von Anuschka Tochtermann

Foto: Elena Zaucke

2022/23 in: