Franziska Becker

Geboren

1972 in Rinteln

Ausbildung

Westfälische Schauspielschule Bochum (Folkwang-Universität), Lee Strasberg Theatre Institute New York City

Engagements

Schauspielhaus Bochum, Wuppertaler Bühnen, Theater des Westens Berlin, Palladium Theater Stuttgart, Altes Schauspielhaus Stuttgart, Komödie im Marquardt Stuttgart, Schloßparktheater Berlin, Theater am Kurfürstendamm Berlin, Salzburger Landestheater, Volksoper Wien, Deutsches Theater München, Prinzregententheater München, Operettenhaus Hamburg, Staatsoperette Dresden u.a.

Nach dem Studium an der Westfälischen Schauspielschule Bochum und ihrem Debüt am dortigen Schauspielhaus wurde die in Berlin aufgewachsene Franziska Becker von Intendant Holk Freytag an die Wuppertaler Bühnen engagiert. Hier erarbeitete sie sich ein umfangreiches und eindrucksvolles Rollenrepertoire und war in unterschiedlichsten klassischen und modernen Schauspielrollen, sowie in diversen Gesangspartien zu erleben.

1999 studierte Franziska Becker am New Yorker Lee Strasberg Theatre Institute, unterstützt durch ein Stipendium des Kultusministeriums NRW. Daraufhin folgten zahlreiche Engagements in Deutschland, Österreich und der Schweiz, wo sie mit Regisseur*innen wie Hans-Günther Heyme, Frank-Patrick Steckel, Holk Freytag, Paolo Magelli, Werner Schneyder, Klaus Hemmerle, Ulf Dietrich, Ulrich Wiggers, Stefan Huber, Bernd Mottl, Holger Hauer, Paul Garrington, Stephanie Mohr, Werner Bauer, Katja Wolff, Franz Wittenbrink, Kim Duddy, Craig Simmons, Philip von Maldegehm, Brian Bell, Thomas Goritzki, Andreas Gergen und Christian Struppeck zusammenarbeitete.

Zu ihren Schauspielrollen gehören u.a.: Genia Hofreiter in „Das weite Land“, Spelunkenjenny und Lucy in „Die Dreigroschenoper“, Lady Milford in „Kabale und Liebe“, Arsinoé in „Der Menschenfeind“, Gräfin Geschwitz in „Lulu“, Charlotta Iwanowna und Varja in „Der Kirschgarten“, Maria in „Was Ihr wollt“, Helena in „Ein Sommernachtstraum“, Sittah in „Nathan der Weise“ oder Berta v. Bruneck in „Wilhelm Tell“.

Franziska Becker gehörte außerdem als Tanja zur Stuttgarter Premierenbesetzung von „Mamma Mia“, begeisterte in der Hauptrolle der Lisa Wartberg im Erfolgsmusical „Ich war noch niemals in New York“ im Hamburger Operettenhaus und kreierte die Rolle des Fräulein Rottenmeier in der Welturaufführung „Heidi – das Musical, Teil 2“ im schweizerischen Walenstadt. Weitere große Musical-Partien waren Lilli Vanessi in „Kiss me Kate“, Hexe in „Into the Woods“, Josepha Vogelhuber in „Im weißen Rössl“, Milady de Winter in „Die drei Musketiere“, Fee aus dem See in „Spamalot“, Alice Beineke in „The Addams Family“, Elsa Schrader in „The Sound of Music“, Miss Hannigan in „Annie“, Anita in „West Side Story“, Schwester Robert Anna in „Non(n)sens“, Edith v. Turoff in „Die Drei von der Tankstelle“, sowie ihre Rollen in Frank Wittenbrinks Liederabend „Sekretärinnen“ und Erik Gedeons Songdrama „Ewig Jung“.

Im Sommer 2016 wurde Franziska Becker bei den Gandersheimer Domfestspielen für ihre herausragende schauspielerische und sängerische Leistung mit dem Roswitha-Ring ausgezeichnet. Im Herbst 2018 erhielt sie den Deutschen Musical Theater Preis der Deutschen Musical Akademie als beste Darstellerin in einer Nebenrolle für ihre Verkörperung der Malu Reich in „Erwin Kannes – Trost der Frauen/Letterland“ am TfN, Hildesheim. 2019 stand sie in Martin G. Bergers Neubearbeitung und Inszenierung des Musicals „Follies“ an der Dresdner Staatsoperette als Phyllis auf der Bühne.

In der Spielzeit 2021/2022 ist sie als Karrierefrau in „Himmlische Zeiten“ wieder einmal in der Komödie im Marquardt zu erleben.

Profilbild von Franziska Becker

Foto: Andrea Peller

2021/22 in:

Galerie

Franziska Becker wirkte mit in…