Samuel Schürmann

geboren

1979 in Detmold

Ausbildung

Universität der Künste Berlin

Engagements

Theater Pforzheim, Neuköllner Oper Berlin, Nationaltheater Mannheim, Pfalztheater Kaiserslautern, Grenzlandtheater Aachen, Theater Rostock, Oper Leipzig, Theater Magdeburg, Theater Hagen, Domstufenfestspiele Erfurt, Renaissancetheater Wien, Theater Bielefeld u.a.

Samuel Schürmann stammt aus einer Künstlerfamilie und steht seit seinem achtzehnten Lebensjahr auf der Bühne. Der in Berlin lebende Sänger schloss sein Studium an der Universität der Künste Berlin im Bereich Musical/Show mit zweifacher Auszeichnung ab und ist Preisträger im Bundeswettbewerb Gesang. Für seine Darstellung der Rolle Albin/Zaza in Jerry Hermans Musical “La Cage Aux Folles“ wurde ihm 2013 der Aachener Kurt-Sieder Preis verliehen.
Zu seinen schönsten Rollen zählen unter anderem die Titelpartie in Mel Brooks „Frankenstein Junior“ am Theater Pforzheim, die Rolle des Komponisten Cole Porter in der Uraufführung „Wake Up And Dream – Die Cole Porter Revue“ am Nationaltheater Mannheim, der Bäcker in Stephen Sondheims “Into The Woods“ sowie Albin/Zaza in “La Cage Aux Folles“ am Grenzlandtheater Aachen. Er war der Conférencier in "Cabaret" an der Oper Leipzig und am Theater Magdeburg und stand als Bernardo und Action in Bernsteins "West Side Story" am Volkstheater Rostock und am Theater Hagen auf der Bühne. Am Pfalztheater Kaiserslautern war er als Mike Connor in Cole Porters "High Society", Woof in „Hair“, Herodes in "Jesus Christ Superstar" und Harry Driscoll in der deutschen Erstaufführung des Musicals "Heimatlos" zu sehen. Am Renaissancetheater Wien und an der Neukölner Oper Berlin verkörperte er die Titelpartie in der Uraufführung des Musicals "Der Elefantenmensch". Zuletzt war Samuel Schürmann als Fred Graham / Petrucchio in dem Musical „Kiss Me Kate“ am Staatstheater Augsburg zu sehen.
Neben seinen zahlreichen Musical-Engagements ist der Sänger immer wieder auch als Solokünstler auf der Konzertbühne zu erleben und widmet sich eigenen Musikprojekten und CD Produktionen. Sein erstes Solo-Album „Sunday - Samuel Schürmann singt Sondheim“, brachte ihm sogar das persönliche Lob von Komponist und Broadway-Legende Stephen Sondheim ein. 2014 veröffentlichte er zusammen mit seinem Jazz-Quartett das Album „The Singer“ und 2019 mit dem Album „Zeit“ erstmalig seine eigenen Songs in deutscher Sprache.

In der Spielzeit 2022/2023 ist er im Musical „Sugar“ erstmals an den Schauspielbühnen zu Gast.

Profilbild von Samuel Schürmann

2022/23 in: