Christian Held

Christian Held begann seine Laufbahn als Ausstatter nach einer Tischlerlehre und einer Zeit als Theatermaler parallel zu seinem Bühnen- und Kostümbildstudium in Dresden und Mailand. Als Meisterschüler von Johannes Leiacker führten ihn Assistenzen an das Stadttheater Bern, die Volksoper Wien und das Königliche Opernhaus Kopenhagen, bevor er sein erstes Festengagement als Ausstattungsassistent am Saarländischen Staatstheater begann (2008-2011). Ab 2011 bis 2017 übernahm er dort die technische Produktionsleitung. In Saarbrücken realisierte er zahlreiche eigene Produktionen, unter anderem das alljährliche Primeurs-Festival (Festival frankophoner Gegenwartsdramatik) sowie für Jugendtanz- und Kinderopernprojekte. Er entwarf das Kostümbild für "La Cenerentola" (Regie Sebastian Welker) und die Bühnenbilder für die Ballette "Shadow" (Marguerite Donlon) und "Der wunderbare Mandarin" (Bartok / Stijn Celis) sowie für die szenische Umsetzung der "Petite Messe Solonelle" mit Gaetone Francese und Francesco Nappa. Für Nappas Ballett-Abende "La Scatola di Vita" und "Who shot the Sheriff" am Mecklenburgischen Staatstheater gestaltete er ebenfalls die Bühnenbilder. Mit Solvejg Bauer hat er die Kinderoper "Kannst du pfeifen, Johanna" sowie "Das schlaue Füchslein" realisiert, ferner mit der saarländischen Künstlergruppe „Die Redner“ zusammengearbeitet (ElYSÈE63). Für die Ausstellung „POP-THE NEW GENERATION“ im Weltkulturerbe Völklinger Hütte hat er Installationen entworfen. 2018 arbeitete er des öfteren mit der freien Theatergruppe „Korso-op.kollektiv“ sowie der gemeinnützigen Theaterorganisation „IntensivTheater“ zusammen und entwarf für sie das Bühnenbild zum Musical "Der kleine Horrorladen". Seit der Sommersaison 2019 ist Christian Held für die Technische Leitung und die Ausstattung bei den Schlossfestspielen Ettlingen verantwortlich.

Das Bühnenbild und die Kostüme für die Inszenierung "Der Verschollene (Amerika)" sind seine erste Arbeit am Alten Schauspielhaus.

Profilbild von Christian Held

2022/23 in: