Irgendwo in Deutschland in den 60er-Jahren: Der Möbelfabrikant Heinrich Bunte hat es geschafft.

Seine Geschäfte laufen auf Hochtouren, er besitzt ein schönes Zuhause, in dem er zusammen mit Ehefrau Gertrud und Töchterchen Uschi lebt, die eheliche Zukunft seiner Tochter hat er dank des von ihm auserkorenen Schwiegersohns in spe, Dr. Olaf Baumann, bereits geplant, und für sein weiteres Wohl ist in Gestalt seiner Sekretärin und Geliebten Brigitte bestens gesorgt. Doch plötzlich scheint die ganze Welt aus dem Lot zu geraten und verrückt zu spielen: Seine Tochter trägt einen viel zu kurzen Rock und entdeckt ihr Herz für Giorgio, seinen italienischen Gastarbeiter, seine Geliebte wird renitent, Karl-Friedrich, der Sohn seiner Hausangestellten Elfi, trägt linkes Gedankengut in sein trautes Heim, und seine Frau Gertrud liest auf einmal Bücher eines gewissen Oswald Kolle und stellt Ansprüche …

Hinein in die wilden 60er-Jahre: Schlager, Beat, Studentenproteste, sexuelle Befreiung, Pille, Farbfernsehen. In „BuntesRepublik“, der Komödie über das Wirtschaftswunderland Deutschland, kann man mit viel Musik und Spaß erleben, wie eine Familie in den Strudel der gesellschaftlichen Umbrüche in einer der aufregendsten und farbigsten Dekaden unseres Landes gerät.