PERSPEKTIVEN

Folge 09: Wie bringt man die Kultur des globalen Denkens in die Stadt, Elke aus dem Moore? Coverbild
Folge 09: Wie bringt man die Kultur des globalen Denkens in die Stadt, Elke aus dem Moore?
Kulturamt der Landeshauptstadt Stuttgartvom 29. Jun 2021

Die neunte Gesprächspartnerin ist die Kuratorin Elke aus dem Moore. Die studierte Literatur- und Kunstwissenschaftlerin hat ihr theoretisches Werkzeug in den Weltstädten Osnabrück, Bochum und Zürich erhalten und in der letztgenannten Schweizer Metropole auch ihre erste Stelle als Kuratorin angetreten. Bereits seit 2003 wirkt sie in Stuttgart. Zuerst als künstlerische Leiterin im Künstlerhaus Stuttgart, dann als Leiterin der Kunstabteilung im Institut für Auslandsbeziehungen. Seit drei Jahren ist sie die Direktorin der Akademie Schloss Solitude. Durch die diversere Besetzung der Stipendiat*innen dort kann sie auch deutlich zur kulturellen Vielfalt in der Stadt Stuttgart beitragen.

Mit der Kosmopolitin spricht Marc Gegenfurtner unter anderem darüber, wie man die Kultur des globalen Denkens in die Stadt bringen kann, über die Herausforderungen künftiger internationaler Kulturarbeit − auch vor dem Hintergrund des Klimawandels − und über „Mutations - Mutationen“, die aktuelle Ausstellung und Höhepunkt des gleichnamigen neunmonatigen Residenzprogramms an der Akademie Schloss Solitude.

Alle Folgen von PERSPEKTIVEN auf www.stuttgart.de/perspektiven

Foto: Frank Kleinbach

Die neunte Gesprächspartnerin ist die Kuratorin Elke aus dem Moore. Die studierte Literatur- und Kunstwissenschaftlerin hat ihr theoretisches Werkzeug in den Weltstädten Osnabrück, Bochum und Zürich erhalten und in der letztgenannten Schweizer Metropole auch ihre erste Stelle als Kuratorin angetreten. Bereits seit 2003 wirkt sie in Stuttgart. Zuerst als künstlerische Leiterin im Künstlerhaus Stuttgart, dann als Leiterin der Kunstabteilung im Institut für Auslandsbeziehungen. Seit drei Jahren ist sie die Direktorin der Akademie Schloss Solitude. Durch die diversere Besetzung der Stipendiat*innen dort kann sie auch deutlich zur kulturellen Vielfalt in der Stadt Stuttgart beitragen.

Mit der Kosmopolitin spricht Marc Gegenfurtner unter anderem darüber, wie man die Kultur des globalen Denkens in die Stadt bringen kann, über die Herausforderungen künftiger internationaler Kulturarbeit − auch vor dem Hintergrund des Klimawandels − und über „Mutations - Mutationen“, die aktuelle Ausstellung und Höhepunkt des gleichnamigen neunmonatigen Residenzprogramms an der Akademie Schloss Solitude.

Alle Folgen von PERSPEKTIVEN auf www.stuttgart.de/perspektiven

Foto: Frank Kleinbach

00:00 / 52:21
Folge 08: Wie kann Kultur die Zukunft lebenswert machen, Julian Warner? Coverbild
Folge 08: Wie kann Kultur die Zukunft lebenswert machen, Julian Warner?
Kulturamt der Landeshauptstadt Stuttgartvom 07. Jun 2021

Der gebürtige Nordrhein-Westfale Julian Warner arbeitet interdisziplinär in den Bereichen Wissenschaft, Musik, Performance-Kunst und Kuration. Als gut vernetzter Kulturanthropologe hat er mehrere Publikationen herausgegeben; darunter gerade erst „After Europe – Beiträge zur dekolonialen   Kritik“, der in Folge des gleichnamigen Performance- und Diskurs-Festivals an den Berliner Sophiensaelen im Verbrecher Verlag erschienen ist. Als Musiker unter dem Namen „Fehler Kuti“ hat er 2019 das vielbeachtete Album „Schland is the Place for me“ veröffentlicht und als Performer an den Münchner Kammerspielen, dem Ballhaus Ost sowie den Festivals Spielart und Impulse gewirkt. Er kuratierte zudem die Festivals „Impossible Bodies #2: Versuch einer Dekonstruktion“ am Mousonturm Frankfurt und „Friendly Confrontations“ an den Münchner Kammerspielen. 2022 wird er das alle zwei Jahre stattfindende Festival der KulturRegion Stuttgart kuratieren. Unter dem Motto „Lebenswert“ soll das Dreieck von Natur, Mensch und Technologie erforscht werden.

Mit dem multi-kompetenten Münchner spricht Marc Gegenfurtner über sein Festival-Konzept und damit auch darüber, welche Herausforderungen nicht nur auf die Kultur und die Region Stuttgart, sondern letztlich auf unser aller Leben und Arbeiten warten.

Alle Folgen von PERSPEKTIVEN auf www.stuttgart.de/perspektiven

Foto: Gerald v. Foris

Der gebürtige Nordrhein-Westfale Julian Warner arbeitet interdisziplinär in den Bereichen Wissenschaft, Musik, Performance-Kunst und Kuration. Als gut vernetzter Kulturanthropologe hat er mehrere Publikationen herausgegeben; darunter gerade erst „After Europe – Beiträge zur dekolonialen   Kritik“, der in Folge des gleichnamigen Performance- und Diskurs-Festivals an den Berliner Sophiensaelen im Verbrecher Verlag erschienen ist. Als Musiker unter dem Namen „Fehler Kuti“ hat er 2019 das vielbeachtete Album „Schland is the Place for me“ veröffentlicht und als Performer an den Münchner Kammerspielen, dem Ballhaus Ost sowie den Festivals Spielart und Impulse gewirkt. Er kuratierte zudem die Festivals „Impossible Bodies #2: Versuch einer Dekonstruktion“ am Mousonturm Frankfurt und „Friendly Confrontations“ an den Münchner Kammerspielen. 2022 wird er das alle zwei Jahre stattfindende Festival der KulturRegion Stuttgart kuratieren. Unter dem Motto „Lebenswert“ soll das Dreieck von Natur, Mensch und Technologie erforscht werden.

Mit dem multi-kompetenten Münchner spricht Marc Gegenfurtner über sein Festival-Konzept und damit auch darüber, welche Herausforderungen nicht nur auf die Kultur und die Region Stuttgart, sondern letztlich auf unser aller Leben und Arbeiten warten.

Alle Folgen von PERSPEKTIVEN auf www.stuttgart.de/perspektiven

Foto: Gerald v. Foris

00:00 / 34:24
Folge 07: Wie kann Soziokultur künftig gestaltet werden, Amos Heuss? Coverbild
Folge 07: Wie kann Soziokultur künftig gestaltet werden, Amos Heuss?
Kulturamt der Landeshauptstadt Stuttgartvom 22. Apr 2021

Der siebte Gesprächspartner ist Amos Heuss. Der studierte Erziehungs- und Politikwissenschaftler aus Bad Cannstatt ist seit Januar 2021 Leiter des Planungsstabes „Villa Berg“ im Kulturamt. Dieser geschichtsträchtige Ort soll ein „Offenes Haus für Musik und Mehr“ werden. Seine letzten beruflichen Stationen als Leiter soziokultureller Zentren in Esslingen haben ihn für diese spannenden und teilhabeintensiven Aufgaben ebenso vorbereitet wie seine Tätigkeiten in der politischen und kulturellen Bildung und der Jugendarbeit.

Mit Amos Heuss spricht Marc Gegenfurtner im Podcast über die Zukunft der Soziokultur, einen zeitgemäßen Teilhabebegriff und was das „Mehr“ am Musikhaus „Villa Berg“ sein könnte.

Alle Folgen von PERSPEKTIVEN auf www.stuttgart.de/perspektiven

Foto: Thomas Hörner/Stadt Stuttgart

Der siebte Gesprächspartner ist Amos Heuss. Der studierte Erziehungs- und Politikwissenschaftler aus Bad Cannstatt ist seit Januar 2021 Leiter des Planungsstabes „Villa Berg“ im Kulturamt. Dieser geschichtsträchtige Ort soll ein „Offenes Haus für Musik und Mehr“ werden. Seine letzten beruflichen Stationen als Leiter soziokultureller Zentren in Esslingen haben ihn für diese spannenden und teilhabeintensiven Aufgaben ebenso vorbereitet wie seine Tätigkeiten in der politischen und kulturellen Bildung und der Jugendarbeit.

Mit Amos Heuss spricht Marc Gegenfurtner im Podcast über die Zukunft der Soziokultur, einen zeitgemäßen Teilhabebegriff und was das „Mehr“ am Musikhaus „Villa Berg“ sein könnte.

Alle Folgen von PERSPEKTIVEN auf www.stuttgart.de/perspektiven

Foto: Thomas Hörner/Stadt Stuttgart

00:00 / 38:01
Folge 06: Wie kommt die Kunst in die Mitte der Gesellschaft, Barbara Bader? Coverbild
Folge 06: Wie kommt die Kunst in die Mitte der Gesellschaft, Barbara Bader?
Kulturamt der Landeshauptstadt Stuttgartvom 25. Mar 2021

Die sechste Gesprächspartnerin ist Prof. Dr. Barbara Bader. Die geborene Bernerin ist seit 2017 Rektorin der Akademie der Bildenden Künste in Stuttgart. Hier etablierte sie als Professorin den Lehrstuhl Kunstdidaktik und Bildungswissenschaften. Die promovierte Kunsthistorikerin ist aber auch zur angewandten Künstlerin im Bereich Illustration und Buchgestaltung ausgebildet. Neben zahlreichen Ehrenämtern, wie dem der Sprecherin der Landesrektorenkonferenz der baden-württembergischen Kunsthochschulen, ist sie seit 2020 auch Vorstandsvorsitzende des Vereins für ein zukünftiges Haus für Film und Medien Stuttgart.

Mit Barbara Bader spricht Marc Gegenfurtner im Podcast über mögliche künstlerische Belebungen in der Stadt, das anhaltende Interesse am Kunststudium und die Kunstvermittlung in ihren verschiedenen Ausprägungen.

Alle Folgen von PERSPEKTIVEN auf www.stuttgart.de/perspektiven

Foto: Ulrike Myrzik, ABK Stuttgart

Die sechste Gesprächspartnerin ist Prof. Dr. Barbara Bader. Die geborene Bernerin ist seit 2017 Rektorin der Akademie der Bildenden Künste in Stuttgart. Hier etablierte sie als Professorin den Lehrstuhl Kunstdidaktik und Bildungswissenschaften. Die promovierte Kunsthistorikerin ist aber auch zur angewandten Künstlerin im Bereich Illustration und Buchgestaltung ausgebildet. Neben zahlreichen Ehrenämtern, wie dem der Sprecherin der Landesrektorenkonferenz der baden-württembergischen Kunsthochschulen, ist sie seit 2020 auch Vorstandsvorsitzende des Vereins für ein zukünftiges Haus für Film und Medien Stuttgart.

Mit Barbara Bader spricht Marc Gegenfurtner im Podcast über mögliche künstlerische Belebungen in der Stadt, das anhaltende Interesse am Kunststudium und die Kunstvermittlung in ihren verschiedenen Ausprägungen.

Alle Folgen von PERSPEKTIVEN auf www.stuttgart.de/perspektiven

Foto: Ulrike Myrzik, ABK Stuttgart

00:00 / 44:07
Folge 05: Wie lassen sich kulturelle Veränderungsprozesse positiv gestalten, Patrick Föhl? Coverbild
Folge 05: Wie lassen sich kulturelle Veränderungsprozesse positiv gestalten, Patrick Föhl?
Kulturamt der Landeshauptstadt Stuttgartvom 02. Mar 2021

Der fünfte Gesprächspartner ist der Kulturmanager Patrick S. Föhl. Er ist Gründer und Leiter des „Netzwerks Kulturberatung“ in Berlin, sowie Autor, Trainer und Dozent für Kulturmanagement und Kulturpolitik weltweit. Seine Dissertation schrieb er über die Formen und das Management von Zusammenarbeit im öffentlichen Theaterbetrieb. Als Spezialist für Veränderungsprozesse begleitet er seit 2004 Kommunen, Regionen und Kulturbetriebe bei Kulturentwicklungsplanungen. Darüber hinaus ist er Beirat des Bereichs „Bildung und Diskurse“ des Goethe-Instituts.

Mit Patrick S. Föhl spricht Marc Gegenfurtner im Podcast über den Stellenwert von Kultur, den Faktor Kultur in gesellschaftlichen Veränderungsprozessen und über das Konzept eines Gremiums, das die Interessen der verschiedenen Kulturszenen gegenüber der Politik und Verwaltung vertritt.

Alle Folgen von PERSPEKTIVEN auf www.stuttgart.de/perspektiven

Foto: Patricia Haas

Der fünfte Gesprächspartner ist der Kulturmanager Patrick S. Föhl. Er ist Gründer und Leiter des „Netzwerks Kulturberatung“ in Berlin, sowie Autor, Trainer und Dozent für Kulturmanagement und Kulturpolitik weltweit. Seine Dissertation schrieb er über die Formen und das Management von Zusammenarbeit im öffentlichen Theaterbetrieb. Als Spezialist für Veränderungsprozesse begleitet er seit 2004 Kommunen, Regionen und Kulturbetriebe bei Kulturentwicklungsplanungen. Darüber hinaus ist er Beirat des Bereichs „Bildung und Diskurse“ des Goethe-Instituts.

Mit Patrick S. Föhl spricht Marc Gegenfurtner im Podcast über den Stellenwert von Kultur, den Faktor Kultur in gesellschaftlichen Veränderungsprozessen und über das Konzept eines Gremiums, das die Interessen der verschiedenen Kulturszenen gegenüber der Politik und Verwaltung vertritt.

Alle Folgen von PERSPEKTIVEN auf www.stuttgart.de/perspektiven

Foto: Patricia Haas

00:00 / 37:43
Folge 04: Warum ist Stuttgart die Heldin in Ihren Büchern, Anna Katharina Hahn? Coverbild
Folge 04: Warum ist Stuttgart die Heldin in Ihren Büchern, Anna Katharina Hahn?
Kulturamt der Landeshauptstadt Stuttgartvom 10. Feb 2021

Die vierte Gesprächspartnerin ist die Autorin Anna Katharina Hahn. Sie gilt als eine der wichtigsten literarischen Stimmen ihrer Generation und wird in einem Atemzug genannt, wenn man über zeitgenössische Literatur und Stuttgart spricht.

Für ihre Romane „Kürzere Tage“ (2009), „Am schwarzen Berg“ (2012), „Das Kleid meiner Mutter“ (2016) und „Auf und davon“ (2020) wurde sie mehrfach ausgezeichnet. Mit Anna Katharina Hahn spricht Marc Gegenfurtner im Podcast unter anderem über ihren Weg zur anerkannten Schriftstellerin, über Stuttgart als literarisches Thema und über die vielfältigen Herausforderungen, der eine Autorin heute gegenübersteht.

Alle Folgen von PERSPEKTIVEN auf www.stuttgart.de/perspektiven

Foto: Heike Steinweg / Suhrkamp Verlag

Die vierte Gesprächspartnerin ist die Autorin Anna Katharina Hahn. Sie gilt als eine der wichtigsten literarischen Stimmen ihrer Generation und wird in einem Atemzug genannt, wenn man über zeitgenössische Literatur und Stuttgart spricht.

Für ihre Romane „Kürzere Tage“ (2009), „Am schwarzen Berg“ (2012), „Das Kleid meiner Mutter“ (2016) und „Auf und davon“ (2020) wurde sie mehrfach ausgezeichnet. Mit Anna Katharina Hahn spricht Marc Gegenfurtner im Podcast unter anderem über ihren Weg zur anerkannten Schriftstellerin, über Stuttgart als literarisches Thema und über die vielfältigen Herausforderungen, der eine Autorin heute gegenübersteht.

Alle Folgen von PERSPEKTIVEN auf www.stuttgart.de/perspektiven

Foto: Heike Steinweg / Suhrkamp Verlag

00:00 / 36:20
Folge 03: Wie kann Theater die Öffentlichkeit interessieren, Matthias Lilienthal? Coverbild
Folge 03: Wie kann Theater die Öffentlichkeit interessieren, Matthias Lilienthal?
Kulturamt der Landeshauptstadt Stuttgartvom 19. Jan 2021

Marc Gegenfurtner spricht mit dem renommierten Theatermacher Matthias Lilienthal über Theater als Labor, Grenzen des Möglichen und persönliche Herausforderungen. Unter seiner Intendanz sind die Münchner Kammerspiele ins Zentrum des kulturpolitischen Diskurses gerückt und wurden zweimal zum Theater des Jahres gekürt.

Foto: Judith Buss

Marc Gegenfurtner spricht mit dem renommierten Theatermacher Matthias Lilienthal über Theater als Labor, Grenzen des Möglichen und persönliche Herausforderungen. Unter seiner Intendanz sind die Münchner Kammerspiele ins Zentrum des kulturpolitischen Diskurses gerückt und wurden zweimal zum Theater des Jahres gekürt.

Foto: Judith Buss

00:00 / 34:13
Folge 02: Warum schwärmen Sie für Stuttgart als Kulturstadt, Tim Schleider? Coverbild
Folge 02: Warum schwärmen Sie für Stuttgart als Kulturstadt, Tim Schleider?
Kulturamt der Landeshauptstadt Stuttgartvom 17. Dec 2020

Seit zwanzig Jahren leitet Tim Schleider das Kulturressort der Stuttgarter Zeitung/Nachrichten. Marc Gegenfurtner spricht mit ihm darüber, was Kultur für ihn persönlich bedeutet, wie er sie in Stuttgart erfährt und wo die Herausforderungen insbesondere in Bezug auf die mediale Vermittlung von Kultur liegen.

Seit zwanzig Jahren leitet Tim Schleider das Kulturressort der Stuttgarter Zeitung/Nachrichten. Marc Gegenfurtner spricht mit ihm darüber, was Kultur für ihn persönlich bedeutet, wie er sie in Stuttgart erfährt und wo die Herausforderungen insbesondere in Bezug auf die mediale Vermittlung von Kultur liegen.

00:00 / 37:01
Folge 01: Wo soll die Musik künftig spielen, Carolin Bauer-Rilling? Coverbild
Folge 01: Wo soll die Musik künftig spielen, Carolin Bauer-Rilling?
Kulturamt der Landeshauptstadt Stuttgartvom 27. Nov 2020

Carolin Bauer-Rilling ist seit Oktober 2020 Intendantin der Stuttgarter Philharmoniker. Mit ihr spricht Marc Gegenfurtner über ihre persönlichen Kulturerfahrungen, ihren Blick auf die Branche, die Landeshauptstadt, aber auch über die Zukunft des Musikbetriebs, insbesondere in der Musikmetropole Stuttgart.

Foto: Julia Sang Nguyen / Stadt Stuttgart

Carolin Bauer-Rilling ist seit Oktober 2020 Intendantin der Stuttgarter Philharmoniker. Mit ihr spricht Marc Gegenfurtner über ihre persönlichen Kulturerfahrungen, ihren Blick auf die Branche, die Landeshauptstadt, aber auch über die Zukunft des Musikbetriebs, insbesondere in der Musikmetropole Stuttgart.

Foto: Julia Sang Nguyen / Stadt Stuttgart

00:00 / 28:12
Altes Schauspielhaus

Kleine Königstraße 9

70180 Stuttgart

Theaterkasse

Di bis Do 17–20 Uhr
Fr und Sa 15–20 Uhr
So (an Vorstellungstagen) 14–16 Uhr
Mo (an Vorstellungstagen) 17–19 Uhr

Komödie im Marquardt

Am Schlossplatz, Bolzstraße 4–6

70173 Stuttgart

Theaterkasse

Mi und Do 17–20 Uhr
Fr 15–20 Uhr
Sa 10–20 Uhr
So 15–18 Uhr
Di (an Vorstellungstagen) 17–19 Uhr

Abendkasse: 1 Stunde vor Vorstellungsbeginn.

An vorstellungsfreien Tagen bleiben die Theaterkassen geschlossen.

TELEFONISCHER VORVERKAUF

0711 22 77 00

Partnerlogo
Partnerlogo
Partnerlogo