Kurz vor dem Abflug nach New York am Gate in einem Flughafen irgendwo in Deutschland. Eingecheckt haben:

  1. Die Karrierefrau: 54, ledig und auf dem Weg zu einem extrem wichtigen Geschäftstermin. Leider hat sie ihre Präsentationsunterlagen vergessen - kann da Dietrich, ihr One-Night-Stand der letzten Nacht, helfen?
  2. Die Hausfrau: 55, verheiratet, drei Kinder. Sie besteigt zum ersten Mal in ihrem Leben ein Flugzeug. Bleibt die Frage, ob Fritz, ihr Mann, in ihrer Abwesenheit wohl die Mikrowelle bedienen kann?
  3. Die Vornehme: 57, reich verheiratet, hat Stress mit Tochter und Vater. Der ist gerade aus dem Altenheim ausgebüchst. Und wie man Sex schreibt, weiß sie auch schon lange nicht mehr ...
  4. Die Junge: „erst“ 42, aber die biologische Uhr tickt unüberhörbar. Deshalb möchte sie schnell noch schwanger werden, bevor es zu spät ist. Wenn bloß ihr Verlobter nicht zeugungsunfähig wäre ...

Auf den ersten Blick vier Frauen, die unterschiedlicher nicht sein könnten, doch schnell stellen sie fest, dass das Gemeinsame überwiegt ...
Die Wechseljahre – der vermeintliche Schrecken aller Frauen (und Männer): In „Heiße Zeiten“ bietet diese Situation Zündstoff für ein komödiantisches und musikalisches Feuerwerk der besonderen Art. Mit bekannten Pop- und Rocksongs, aber auch Schnulzen und Klassikern der Discowelle sowie Jazzstandards rocken die „Ladies im Hormonrausch“ das Haus.

Pressestimmen:
"Insgesamt verpackt die Revue das Bild der Frauen im besten Alter derart augenzwinkernd, dass es einfach ein Vergnügen bereitet, diesen Spaß zu verfolgen. Allein vom Mitklatschen und Mitfiebern wird es auch den Zuschauern durchaus heiß." Ludwigsburger Kztg.

"Nicht nur die Hormone tanzen hier Cha-Cha-Cha, sondern in bemerkenswerter Manier auch die vier sehr unterschiedlichen Frauentypen. (...) Die Wechseljahre ... garantieren in der Revue einen hohen Spaßfaktor." Esslinger Ztg.

"Zur Melodie von wohlvertrauten Popsongs und Evergreens wird dort nun von den Tabuthemen der Frauen über 40 gesungen. So schmissig können Worte wie Inkontinenz, Viagra oder Depression also klingen." StN

  1. Mai bis 13. Juli 2014
Besetzung