Bettina Neuhaus

Bettina Neuhaus wurde als Theatermalerin an den Städtischen Bühnen Bonn ausgebildet, erlernte dann das Austattungsmetier als Assistentin am Kölner Schauspiel, wo sie bald die Gelegenheit für erste eigene Ausstattungen bekam.

Seitdem arbeitet sie freischaffend als Bühnenbildnerin und (teilweise auch Kostümbildnerin) für Musiktheaterproduktionen u.a. für „La Clemenza di Tito“, „Rigoletto“, „Lucia di Lammermoor“, „Così fan tutte“, „Salomé“ , „Eugen Onegin“ „Die Fledermaus“ und „Sieben Todsünden“. Sie arbeitete u.a. an Spielstätten wie La Monnaie Brüssel, Oper Köln, Theater am Gärtnerplatz in München, Theater Erfurt, Theater Freiburg, New Israeli Opera in Tel Aviv , Téatro Colon Bogota, Lyric Opera Chicago, für das Festival d'Aix-en-Provence oder am Gran Teatro del Liceu in Barcelona.

Am Hessischen Staatstheater Wiesbaden entwarf sie 2015 das Bühnenbild für „Hänsel und Gretel“, 2017 „Jesus Christ Superstar“, 2018 „My fair Lady“ und ab Oktober 2021 wird dort „Cabaret“ von ihr zu sehen sein. Außerdem kreiert sie seit vielen Jahren Bühnen und Kostümbilder zu diversen Sprechtheaterproduktionen für das Fritz Rémond Theater in Frankfurt, ebenso wie 2018 das Bühnenbild zu „Souvenir“ am Theater Trier.

In den Schauspielbühnen in Stuttgart konnte man bisher ihr Bühnenbild zu „Gut gegen Nordwind“ und „Honig im Kopf“ sehen. In der Spielzeit 2021/2022 übernimmt sie die Ausstattung von „Spatz und Engel“.

Profilbild von Bettina Neuhaus

Bettina Neuhaus wirkte mit in…