Komödie nach dem gleichnamigen Film · Bühnenfassung von John von Düffel

Mit fast vier Millionen Zuschauern war „Willkommen bei den Hartmanns“ einer der erfolgreichsten deutschen Filme der letzten Jahre. Die Bühnenfassung des Kinohits stammt von John von Düffel, der zu den meistgespielten Autoren Deutschlands zählt.

Die Hartmanns sind ein Ehepaar in den besten Jahren. Richard ist Chefarzt mit verspäteter Midlife-Crisis, Angelika ehemalige Lehrerin, die ihrem Leben einen neuen Sinn geben möchte. Sie überrascht ihre Familie daher mit dem Plan, einen Flüchtling bei sich zu Hause aufzunehmen. Nicht nur Richard kann mit dieser Idee überhaupt nichts anfangen, auch die beiden erwachsenen Kinder Sophie und Philip sind wenig begeistert.

Mit Unterstützung ihrer exzentrischen Freundin Heike setzt Angelika sich schließlich durch, und der nigerianische Asylbewerber Diallo zieht in die Villa der Hartmanns ein. Diallo ist freundlich, hilfsbereit und höflich. Trotzdem steht das Leben der Hartmanns plötzlich Kopf – aber liegt das wirklich an Diallo?

Wie gehen wir mit Menschen um, die in Deutschland Schutz vor Verfolgung suchen? „Willkommen bei den Hartmanns“ liefert amüsante Antworten auf diese ernste Frage. Die Komödie verbindet Leichtigkeit mit Tiefgang – und ist von ungebrochener Aktualität.

Regisseurin Ute Willing wurde als Schauspielerin zahlreicher Fernsehserien und -filme bekannt. Nach erfolgreichen Inszenierungen u.a. in Berlin und München gibt sie nun ihr Regiedebüt an den Schauspielbühnen in Stuttgart.

Pressestimmen:
"In der Komödie im Marquardt gibt es viel zu lachen (...) Die ganze Schauspieltruppe läuft in der mit schnellen Szenenwechseln recht flott vorangetriebenen Inszenierung von Ute Willing zur absoluten Hochform auf. (...) Ursula Berlinghof spielt die Geli mit dem großen Herzen mit Würde, Eleganz und Witz, Paul Schaeffer als Sohn Philip hat einen großartigen Lauf in der Psychatrie (...) Lokalkolorit ist in manchen Szenen eingestreut ..." (StZ/StN)

Probenfotos von Martin Sigmund:

Besetzung